Blog

In Sachen „bezahlter Content“

Gestern hatte ich vier verschiedene Kooperationsanfragen in meiner Mailbox. Wenn das ein Zeichen dafür ist, dass meine Blogs gelesen werden: Großartig! Gleichzeitig frage ich mich: Wenn so viele bezahlte Inhalte da draußen im Internetz sind: Was für Erwartungen an diesen Blog hat meine Leser*innenschaft wohl? Immerhin kann (muss?) ich mich mit karmajob zu den Unternehmensblogs zählen. Zeit also für eine kurze, persönliche Durchsage in Sachen „paid Content“. Für Dich, und für alle Menschen, die möglicherweise Interesse an einer Kooperation haben.

In Sachen „bezahlter Content“ weiterlesen

„Tränen an der Küste Afrikas“ – eine Ausstellung

Bei der Initiative Sweet Home Heidelberg bin ich seit Längerem aktiv. Als die Pädagogische Hochschule mir in einem Lehrauftrag die Gelegenheit bot, die Arbeit dort mit einem Hands-On-Seminar zu verknüpfen, freute ich mich sehr darauf. Ich vermittelte einer kleinen, engagierten Gruppe Studierender Wissen und Maßnahmen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Gemeinsam sprachen wir auch über die Besonderheiten der Zusammenarbeit mit sozialen Initiativen. In dem praxisorientierten Seminar brachten sich die Studierenden schnell und tatkräftig in die Arbeit der Initiative ein. Auf diese Weise entstand unter anderem die Ausstellung “Sweet Home Gambia”. Ein kleiner Rückblick. „Tränen an der Küste Afrikas“ – eine Ausstellung weiterlesen

Perspektiven auf soziales Engagement, heute: Johann, Volunteer bei „Sea Shepherd“

In diesem Beitrag beantwortet Johann Fragen zu seinem ehrenamtlichen Engagement. Ich kenne Johann schon seit dem Grundstudium, daher benutze ich gnadenlos seinen alten Spitznamen, um ihn anzusprechen. 🙂 Schon vor der Aufnahme des Studiums war Johann sozial sehr engagiert – gar nicht verwunderlich, dass er heute dem Ehrenamt einen großen Platz in seinem Leben einräumt. facebook sei Dank haben wir beide trotz meiner viel zu häufigen Umzüge seit einer Weile wieder Kontakt. Und seitdem ist mein Stream um jede Menge Bilder und Informationen zur Arbeit der Organisation Sea Shepherd bereichert. Johann erklärt, was die Organisation tut, wie er sich einsetzt, und vor allem: Warum! Perspektiven auf soziales Engagement, heute: Johann, Volunteer bei „Sea Shepherd“ weiterlesen

Perspektiven auf soziales Engagement, heute: Petra vom Verein “Heimatstern”

Hier ist das aktuelle Team des Vereins Heimatstern abgebildet.

Für den zweiten Blogpost der Reihe „Perspektiven auf soziales Engagement“ habe ich Petra von Heimatstern einige Fragen gestellt. Heimatstern hilft Menschen auf der Flucht. Das neunköpfige Team des Vereins organisiert Hilfstransporte, die zum Beispiel Güter, Lebensmittel und medizinische Ausrüstung nach Griechenland fahren. Die aufwändige Arbeit, die unter anderem aus dem Sammeln von Sachspenden, der Logistik, der Vernetzung von Initiativen unter einander und der Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland besteht, wird komplett ehrenamtlich geleistet. 

Heimatstern, seit diesem Jahr offiziell als Verein eingetragen, hat seinen Sitz in München. Die Größenordnung der Hilfe, die das Team um Petra stemmt, ist beachtlich. Deshalb habe ich Petra unter anderem die Frage gestellt, wie ihr Team das Ganze überhaupt schafft. Und natürlich, was sie dazu bewogen hat, sich zu engagieren. Petra und ihre Mitstreiter*innen sind für mich eines der besten Beispiele, wie viel Positives Menschen bewirken können.  Perspektiven auf soziales Engagement, heute: Petra vom Verein “Heimatstern” weiterlesen

Mehr Wertschätzung für Helfende

Hier reichen sich zwei Personen die Hände. Eine Person steht nah am Wasser.

#Wertschätzung2016. Mit diesem Schlagwort versah eine Bekannte vor kurzem einen Beitrag auf facebook. In diesem Beitrag drückte sie ihr Mitgefühl für die Mitarbeitenden einer Kinder- und Jugendhilfe aus. Deren Träger hatte den 250 Angestellten ein Teelicht als Weihnachtsgeschenk überreicht.

Was zunächst nach einer witzigen Aktion eines gemeinnützigen Trägers klingt, wirkt im gesamtgesellschaftlichen Kontext betrachtet eher zynisch. Denn Mitarbeitende von sozialen Einrichtungen und ehrenamtlich Helfende erhalten häufig von keiner Seite Anerkennung für ihre Arbeit. Nicht vom Träger, nicht von der Gesellschaft. Mehr Wertschätzung für Helfende weiterlesen

Perspektiven auf soziales Engagement, heute: Frank Holldorff von der Agentur “erdfisch”

Hier ist ein Bild von dem Mitgründer und Mit-Geschäftsführer der Agentur "erdfisch" zu sehen.

Mit diesem Beitrag startet meine neue Blogreihe „Perspektiven auf soziales Engagement“. In den kommenden Wochen und Monaten werden hier in unregelmäßigen Abständen Menschen zu Wort kommen, die sich auf verschiedene Weise ehrenamtlich und/ oder sozial einsetzen. Ich freue mich sehr, dass Frank Holldorff, Mitgründer der Heidelberger Agentur erdfisch, mir beim gemeinsamen Interview einige Fragen beantwortet hat. Perspektiven auf soziales Engagement, heute: Frank Holldorff von der Agentur “erdfisch” weiterlesen

TEDxHeidelberg. Bitte wieder!

Vor kurzem fand das erste TEDx-Event in Heidelberg statt, ins Leben gerufen und betreut von einer engagierten Orga. Tickets gab es auf Bewerbung, denn der Raum war ziemlich begrenzt – nur 100 freie Tickets waren erhältlich. Ich versuchte mein Glück bei der Ausschreibung. Und konnte tatsächlich am Samstag, den 29. zum TEDxHeidelberg! TEDxHeidelberg. Bitte wieder! weiterlesen

5 Tipps für Dich, wenn Du über ein Ehrenamt nachdenkst

Hier ist ein alter, nicht mehr funktionsfähiger Kaugummiautomat zu sehen, der kleine Überraschungen enthielt. Auf der Wand dahinter stehen Werbesprüche wie "Die kleinen freuden sind da drin" und "Du wirst schön staunen"

Du möchtest für einen sozialen Zweck arbeiten? Toll!

Menschen in gemeinnützigen Organisationen bringen eine unglaubliche Menge an Engagement und Begeisterung mit. Entscheidest Du Dich für eine ehrenamtliche Mitarbeit in einem gemeinnützigen Verein oder einer sozialen Initiative, wirst Du dort Leute kennen lernen, die für das, was sie ins Leben gerufen haben, brennen. Darüber hinaus gibt es vor allem in kleineren Initiativen viel diverses Wissen auf sehr kleinem Raum. Denn dort arbeiten die unterschiedlichsten Menschen intensiv zusammen. Du kannst also mit vielen Themen in Berührung kommen, die Dir bis jetzt noch nichts sagen. Der oft zitierte Blick über den eigenen Tellerrand? Nirgends ist er so greifbar wie in kleinen Organisationen voller ehrenamtlicher Mitarbeiter*innen. Und der Einsatz für andere oder für einen guten Zweck kann sich sehr lohnend anfühlen.

Neben der Freiheit, vieles auszuprobieren, neue Fähigkeiten zu lernen und Ideen schnell umsetzen zu können, gibt es aber auch ein paar Punkte, die Du beachten solltest. Mit meinen Studierenden an der PH Heidelberg habe ich im Seminar vor zwei Wochen ein paar Tipps herausgearbeitet, die Dir helfen können, zu überprüfen, ob ein solches Engagement für Dich das Richtige ist. 5 Tipps für Dich, wenn Du über ein Ehrenamt nachdenkst weiterlesen

„Dieses karma-Dings da …“

Hier sind meine Visitenkarten auf einem Tisch ausgebreitet zu sehen.

Vor kurzem hatte ich ein eher holpriges Gespräch mit jemandem, dem ich per E-mail meine Dienste angeboten hatte. Es ging um Öffentlichkeitsarbeit für ein Projekt, und ich passte hinsichtlich meiner Erfahrung und Ausrichtung sehr gut auf die Anfrage. Also schrieb ich, stellte mich kurz mit einigen Links vor, und erhielt … keine Rückmeldung. Das passiert zwar in etwa 50% aller Fälle, aber das macht es nicht besser oder weniger unhöflich. Nach zwei Wochen dachte ich, ich rufe mal an. 

Meine Gesprächspartnerin entgegnete auf meine Vorstellung:

„Ach, dieses „karma-Dings” da, ja, jetzt erinnere ich mich. Nein, daran haben wir kein Interesse.“ „Dieses karma-Dings da …“ weiterlesen

„Kannst Du nicht …?“ Der Wert der eigenen Arbeit

Hier ist eine Collage aus verschiedenen farbigen Schnipseln und Bildern zu sehen. Unter anderem kleben Schmetterlinge auf dem Bild. Die Schrift "Sei sanft zu Dir" ist zu lesen.

Ein Ziel von karmajob ist das Unterstützen von sozialen Initiativen und gemeinnützigen Vereinen. Ein weiteres ist eine Aufwertung ehrenamtlicher Arbeit durch das Finden von Finanzierungsmodellen. Während die erste Absicht, die ich mit meinen Vorhaben verfolge, sich den meisten Menschen intuitiv erschließt, erkläre ich das zweite Vorhaben gefühlt dreimal so oft. Warum denn ehrenamtliche Arbeit finanziell vergüten? Ist das dann noch Ehrenamt? Und ist das gute Gefühl, etwas für andere getan zu haben, nicht genug? Die Antwort ist „Ja, aber …“

Oft ist das Monetarisieren einer Arbeitsleistung die einzige sichtbare Wertschätzung, die wir erfahren. Unsere Vorstellung von Arbeit ist eng mit dem Lohn verknüpft, und unseren Erfolg bemessen wir an wachsenden Gehältern. So sind wir sozialisiert. „Kannst Du nicht …?“ Der Wert der eigenen Arbeit weiterlesen